TRAVEL DIARY BALI 2018 – VICEROY BALI (PART TWO)

Hand aufs Herz. Nach dem Hanging Gardens war ich nicht sicher, was uns im The Viceroy Bali erwartet und ob es vergleichbar, oder sogar noch schöner sein kann. Aber wir haben Alles richtig gemacht und uns für unseren längsten Aufenthalt genau das Richtige ausgesucht!

Ich starte mal mit der Ankunft, was mir hier am Weg zum Hotel direkt aufgefallen ist, war die Lage. Ebenfalls ein Dschungel Hotel, aber sehr nah an Ubud Stadt (die wir bis dahin noch nicht gesehen haben) und irgendwie war die Umgebung viel weitläufiger, sonniger und luftiger. Total schwer zu erklären was ich meine, aber das Hotel davor war tiefer in den Abhang gebaut, was es schattiger und Urwald mäßiger aussehen ließ. Ich weiß nicht, ob verständlich ist was ich meine, aber denke die Fotos zeigen es! Als wir jedenfalls die lange Zufahrt zur Rezeption hinunter gefahren wurden, war ich richtig aufgeregt weil mir diese freundliche helle Umgebung so gut gefallen hat.

Als wir aus dem Auto stiegen, bekamen wir erstmal eine Blumenkette aus landestypischen, natürlich echten, Blüten umgehängt. Die Begrüßung war total persönlich und man wusste auch Bescheid wer wir sind. Das Hotel ist mit 25 Bungalows wirklich überschaubar und hat deshalb diese persönlichen Flair. Der Check-in ging super schnell und wir wurden von unserem Rezeptzionisten nach einer kleinen Führung an die Bar gebracht, für einen leckeren Willkommens Drink. Direkt nach dem wir die Aussicht genossen haben und mit unserem Drink fertig waren, wurden wir von der gleichen Person wieder abgeholt und mit einem Golfcar zu unserer Villa gefahren. Hier konnte ich auch schonmal einen schönen ersten Eindruck der Anlagen gewinnen.

Unsere Deluxe Terrace Pool Villa hatte ca 65qm ein offenes Bad und natürlich einen super schönen infinity Pool mit Blick auf den Dschungel und seine Bewohner. Von allen Hotels/Unterkünften mochte ich persönlich unsere Villa im The Viceroy Bali am liebsten. Mir gefiel dieser offene & helle Stil so gut. Die Decke war glaub ich 6 oder 7 Meter hoch, was alles noch viel größer wirken ließ als es sowieso schon war. Der Wohn- und Schlafbereich war schön modern aber trotzdem gemütlich und passend. So blöd das jetzt klingt, aber ich war richtig froh über echte Mauern, den Steinboden und die riesigen Fenster bzw. Terrassentüren. Denn hier konnte man durch die gute Isolierung Nachts auch ohne Klimaanlage schlafen, ohne mit einem Hitzschlag aufzuwachen. Über das gemütliche Bett fang ich erst garnicht an zu schwärmen, aber wie ihr auf meinem Blog schon öfter lesen konntet liebe ich ja Hotelbetten. ( Zumindest die in den schönen Hotels )
Die Terrasse und er Pool hatten fast den ganzen Tag Sonne und der Loungebereich über dem Pool wurde nach und nach zu unserem Lieblingsplätzchen. Man konnte da so schön im Schatten sitzen und einfach dem Dschungel lauschen (schön gesagt oder :P)

Das offene Badezimmer hat eine riesige Badewanne, riesige Regenwald Dusche und zwei Waschbecken. Besonders fand ich hier, was einem alles zur Verfügung gestellt wird. Von den üblichen Dingen wie Shampoo über Wattepads bis hin zur Creme für Moskitostiche (was aber in diesem Hotel absolut kein Problem war) war einfach alles da. So wie im Zimmer bzw. der ganze Hotelanlage lagen auch im Bad überall frische Blüten, deshalb riecht es einfach immer gut.

Es sind einfach diese Kleinigkeiten die ein Hotel wirklich besonders machen. Zum Beispiel auch, das wir jeden Tag frisches Obst ins Zimmer bekommen haben. Oder das man das a la carte Frühstück (von dem man immer so viel bestellen kann, wie man möchte) auch aufs Zimmer haben kann ohne dafür mit hohen extra Kosten rechnen zu müssen. Man bezahlt dafür 5$ Servicegebühr, was wirklich mehr als ok ist. Ebenfalls so eine Besonderheit ist der Shuttle Service den das Hotel bietet. Klar ein kostenfreier Shuttle Service nach Ubud ist keine Neuheit, aber die Tatsache das man immer ganz individuell entschieden kann, wann man wohin möchte und wann man wieder abgeholt wird, ist es sehr wohl. Das empfanden wir als wirklichen Luxus. Das kannte ich bisher noch aus keinem Hotel!

Das Viceory Bali gehört zur Gruppe der Small Luxury Hotels und das merkt man. Es sind all diese Sachen bei denen merkt, hier bekommt man einfach mehr als nur eine schöne Anlage und eine tolle Aussicht.
Für mich war es glaube ich, das dritte mal nun in einem Hotel der Small Luxury Hotel Worldwide und jedes war echt anders und besonders!

Auch das Essen in den Small Luxury Hotels of the World ist immer überdurchschnittlich gut. Ich hab selbst im Hotel gearbeitet und schon viele besucht, daher kann ich aus Erfahrung sagen, das Hotelessen oft sehr fancy aussieht aber geschmacklich nicht unbedingt außerirdisch toll ist. Das ist für mich auch immer so ein Punkt, an dem Unterschiede sehr gut zu erkennen sind. Wir hatten täglich Lunch im Hotel und haben auch einmal Abends via Zimmerservice in unserer Villa gegessen. Kurze Geschichte hierzu die mich auch sehr beeindruckt hat. Bei der Bestellung habe ich gesagt, das ich meinen Salat ohne Ei möchte, was natürlich kein Problem war. Kurze Zeit später ruft das Restaurant nochmal zurück und fragt, ob ich denn Mayonnaise (besteht ja aus Ei & Öl) esse, denn die ist im Dressing. Fand ich wirklich aufmerksam und toll dass jemand soweit denkt.

Egal ob Pasta oder Nasi Goreng, alles war sehr lecker. Am meisten vermisse ich aber die Spinat-Kokos Suppe die wir bei unserem 3-Gänge Lunch bekommen haben. Das Einzige, was ich als Vegetarier/Veganer zu bemängeln hätte, ist die recht kleine Auswahl an plant-based Gerichten. Für die 6 Tage war es ok, aber hätten wir abends auch immer im Hotel gegessen, wäre mir die Auswahl zu wenig gewesen. Da wir allerdings jeden Abend zum Essen nach Ubud gefahren sind, war das in Ordnung.

in between: Auflüge & Tourguide

So eine kleine Bali Tour zu den beliebtesten Spots ist ja sozusagen ein Muss, bei der ersten Bali Reise. Ehrlich gesagt waren wir erst nicht so wahnsinnig motiviert einen ganzen Tag lang auf der Insel rumzufahren und uns an Touri Spots für ein Foto anzustellen. Aber wir wussten, wir würden es bereuen uns nicht auch ein bisschen was anderes als Hotels und Strand anzuschauen!

Von einer lieben Bloggerkollegin habe ich einen privaten Tourguide empfohlen bekommen, denn wir kurzfristig auf Instagram angeschrieben haben. Hotels bieten meist auch solche Touren an, sind aber natürlich teurer. Wir haben für diese Tour ca. 40€ bezahlt. Der Instagram Account des Tourguides nennt sich @baliguidelines und sein Name ist Made Agus. Er ist ein richtig lieber & zuverlässiger Typ der auch gerne eine Tour vorschlägt, wenn man nicht weiß, was genau man sehen will. Wir wussten ungefähr was wir wollten (Bali Swing, Wasserfall, Reisfelder etc.) jedoch hat er uns noch zusätzliche bzw. bessere Alternativen vorgeschlagen. Wir haben uns für diese Tour einen ganzen Tag Zeit genommen, morgens um 8.30 Uhr hat uns Agus abgeholt und direkt mal zum Tempel gefahren. Über die Uhrzeit waren wir nicht so happy, aber er meinte für Bilder müssen wir unbedingt früh da sein, sonst ist zu viel los. Und er hat Recht behalten, als wir durch waren mit dem Tempel war schon richtig viel los!

Übrigens ist er super im Bilder machen, man kann ihm ohne zögern Kamera und Handy in die Hand drücken und er macht wirklich gute Bilder. Er hat sogar einmal für unser Video filmen müssen und auch das ist eine super Aufnahme geworden! Ansonsten hat er auch gute Tipps auf Lager, er hat mir sogar empfohlen für diese Schaukel-Geschichte ein Kleid anzuziehen, eben wegen der Bilder. Cute oder? Naja, für mehr Infos schreibt ihm einfach auf Whatsapp: +6281236590055

Ich habe ja auch meinen Geburtstag im Viceroy Bali gefeiert und zur Feier des Tages, haben wir bei uns auf der Terrasse gefrühstückt. Vom Hotel habe ich zusätzlich eine kleine Überraschung bekommen und zwar eine Schokotorte mit Kerze. Eigentlich bin ich absolute kein Tortenfan, da mir das meistens viel zu süß ist (Kuchen geht immer). Aber diese Torte omg – die war so lecker das könnt ihr euch nicht vorstellen! Die haben wir in einem Satz vernichtet 😛

Den Rest des Tages bzw. den Großteil aller Tage, haben wir am traumhaften Main-Pool verbracht! Mir gefiel der große Pool und die Anlage so gut, das wir immer bis Nachmittags oben am Pool lagen und nur zum Ende des Tages noch bei uns geplantscht haben. Außerdem waren eigentlich nie andere Gäste am großen Pool, was mir bis heute ein Rätsel ist. Aber ich vermute, dass viele die Zweisamkeit in ihren Villen genießen, denn das Vicerory Bali ist auch ein beliebtes Honeymoon Ziel.

Wir wurden auch öfter mal gefragt ob es unser Honeymoon wäre, zum Beispiel als wir eine Paar-Massage hatten. Wir wurden vom Hotel auf ein Spa Treatment eingeladen und haben uns für eine einstündige balinesische Massage entschieden. Total angenehm neben der Massage war, das wir entschieden konnten, ob wir das Treatment in unserer Villa möchten oder im Spa. Wir haben uns für die Villa entschieden da es nochmal gemütlicher ist im eigenen Umfeld. Auch hier Hut ab für den tollen Service! Wir konnten aus einer ganzen Reihe verschiedener Öle aussuchen und es wurde wieder alles mit Blumen dekoriert.

Ach ich schwärme hier rum, aber es war wirklich ein sehr schöner Aufenthalt. Obwohl wir am Ende dann schon 15 Tage unterwegs waren, war ich trotzdem ein bisschen traurig heimfliegen zu müssen. So ein, zwei, drei Tage hätte ich schon noch ausgehalten an diesem schönen Ort. Einfach nur am Pool liegen, die Affen auf den Palmen beobachten und die Seele baumeln lassen. Diesmal ist es mir tatsächlich auch gelungen, mal so richtig abzuschalten. Sonst habe ich oft Schwierigkeiten die Arbeit, Arbeit sein zu lassen und eine Reise zu genießen. Aber das Viceroy Bali ist ein Ort gewesen, der nichts mit meiner sonstigen Welt zu tun hat, deshalb ist es mir leicht gefallen das Alles zu genießen! Wer jetzt auch Lust auf dieses tolle Hotel bekommen hat und sich fragt, was der ganze Spaß kostet – ähnlich wie bei anderen Hotels dieser Kategorie startet der Preis bei ca. 500€  pro Nacht. Kein Schnäppchen aber absolut gerechtfertigt!

Fazit zu unserer Bali Reise: Ihr seht, so kritisch ich am Anfang gegenüber Bali und unseren ersten Stationen war, so schön ist es doch am Ende gewesen. Man kann sagen, es wurde von Tag zu Tag schöner und ich bin froh, dass wir uns das Viceroy Bali für den Schluss aufgehoben haben! Insgesamt ist Bali aufjedenfall eine Reise wert, aber ich empfehle euch, dass ihr euch ganze genau informiert über die Orte die ihr Besuchen wollt! Ich denke mein Beitrag ist da ein guter Anfang. Würde ich wieder nach Bali fahren, dann wären Canggu und Seminyak aufjedenfall zwei Orte die ich sehen möchte. Außerdem würde ich auch ganz in den Norden der Insel wollen.

Ich hoffe ich konnte all eure Fragen damit beantworten und den ein oder anderen auch inspirieren. Solltet ihr noch Fragen haben, stellt sie gerne hier auf dem Blog, denn vielleicht ist es ja auch für die anderen Leser interessant!

Auf der Suche nach noch mehr Infos zu Bali ? HIER gehts zur Part one

Habt eine schöne Woche <3

Love, Christina

 

 

 

in freundlicher Zusammenarbeit mit Small Luxury Hotels of the world (unbezahlt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.