STREETSTYLE & 5 FACTS ABOUT ME

Ein casual Outfit mit spannenden Accessoires für das daily life. Für diesen Beitrag, habe ich mich nicht besonders in Schale geworfen, sondern einfach mein #ootd (Outfit of the day) fotografiert. Zugegeben, den Becher habe ich extra bei Starbucks gemopst, um dem Ganzen noch einen Hauch von Streetstyle zu geben. Der Becher ist nun unser „Requisiten Becher“ und kommt bestimmt noch öfter zum Einsatz. Da ich zu meinem #ootd keine spannende Story erfinden möchte, erzähle ich euch heute five FACTS about me!

ONE

Passend zu meinem Streetstyle Look der erste FACT: Seit kurzem bin ich Mitglied der Anonymen Schuhsüchtigen. (Hab ich gegründet, falls jemand beitreten möchte könnt ihr mir Bescheid geben) Aktuell besitze ich rund 130Paar Schuhe (Tendenz steigend) und befürchte, dass ist krankhaft! Aber aus Schuhen wächst man ja nicht raus, auch nicht wenn man zu viel Nudeln isst -> #Teamnudeln! Der (fast) neuste Schatz in meiner Sammlung sind diese Valentino Babys, es war Schaufensterliebe auf den ersten Blick. Zwei Tag habe ich versucht sie zu vergessen, bin dann aber doch zurückgekehrt und habe sie eingetütet! #liebekannmankaufen

TWO

Was ich als Kind (13) werden wollte: Gerichtsmedizinerin – ja im zarten Alter von 13 Jahren war meine Traumtätigkeit, das arbeiten mit Toten. Jetzt bin ich mir da nichtmehr ganz so sicher!

THREE

Spätzünder: Meinen ersten Kuss hatte ich erst mit 14 (bald 15), da haben andere Kinder schon Kinder.

FOUR

Zurück zur Sucht: Vor drei Jahren hatte ich eine ganz schlimme Phase, in der mein Hauptnahrungsmittel Nutella war. Ich habe das große 800 Gramm Glas in 4 Tagen verdrückt und sonst kaum was anderes gegessen. Ohne Brot versteht sich -> Carbs sind ja böse wie wir wissen 😛 Nach der Aufforderung meines Umfelds bin ich clean geworden, kann aber bis heute kein Nutella für zu Hause kaufen, denn sonst würde ich es an einem Abend auslöffeln.

FIVE

Last but not least: Ich kenne meine Naturhaarfarbe nicht. Als Kind war ich so blond wie jetzt und als meine Haare langsam dunkler wurden, hat meine Muddi (Frisörin) mir die Haare, auf meinen Wunsch hin, gefärbt. Damals war es ja noch erlaubt unter 16 jährigen Strähnchen zu Färben, gestorben bin ich daran übrigens nicht und das obwohl ich erst 13 war. Wir leben in einer Welt in der man erst mit 16 seine Haare färben darf, aber gleichzeitig anfangen kann zu Rauchen und Alkohol zu trinken. Interessant!

So, das wars von mir, wenn ihr Fragen habt die euch generell interessieren, dann schreibt sie gerne in die Kommentare! Wenn nicht, na dann erzähl ich offensichtlich genug von mir !

love, Christina

SHOP MY LOOK

Da mein Look zum großteil aus „alten“ Sachen besteht hab ich euch hier ähnliches rausgesucht:

Pullover: Original von Escada

Jeans: Original von Zara

Shirt: Original von BrandyMelville

Oversized T-Shirts aus meiner eigenen Kollektion findest du hier

KOMMENTARE (5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.