MALEDIVEN – KANDOLHU

Ich weiß ihr habt schon sehnsüchtig darauf gewartet – Part two Malediven auf Kandolhu! Nach drei Nächten auf Velassaru sind wir weitergezogen auf die nächste Insel – Kandolhu.

Kandolhu ist eine tolle kleine Insel und ist etwas weiter entfernt von Malé. Sie ist nur mit dem Wasserflugzeug zu erreichen, was ich persönlich nicht so aufregend fand, bzw. sogar etwas anstrengend. Erst war ich total aufgeregt und neugierig wie es wird mit einem so kleinen Flugzeug zu fliegen, aber die Ernüchterung kam bald. Erstmal ist die Airline (es gibt nur eine) total überlastet, weswegen es zu mehreren Stunden Wartezeit kommen kann. Zudem ist das Flugzeug dann eben super klein und nicht klimatisiert, was bei 30 Grad Außentemperatur recht unangenehm ist. Das Positive? Man hat einen schönen Blick auf die Inseln und der Flug dauert nur ca. 25 Minuten!

Angekommen auf Kandolhu war der ganze Stress vergessen. Wir wurden total herzlich empfangen und auch direkt zu unserer Water Villa gebracht! Auf den Malediven gibt es dieses klassische „zur Rezeption & einchecken“ nicht! Man gibt nur den Pass ab und wird schonmal herum geführt oder bekommt einen Welcome-Drink und ein Mitarbeiter erzählt einem etwas zum Resort!

Wie eben erwähnt haben wir die erste Nacht auf Kandolhu in einer Water Villa verbracht, da unsere Beach Villa noch nicht frei war. Insgesamt gibt es nur 30 Villen auf Kandolhu, was es zu etwas total Besonderem macht. Man fühlt sich irgendwie sofort zu Hause. Besonders toll an der Water Villa ist die große Terasse und das Badezimmer mit der riesigen Glaswand hinter der Badewanne. „Bathing with a view“ würde ich mal sagen. Leider war mir an dem Abend viel zu warm um ein Bad zu nehmen, aber es war trotzdem toll!

Ganz besonders hervorheben möchte ich auf Kandolhu das Essen. Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal so toll gegessen habe und ihr wisst ja – ich bin ein Veggie. Auch mein Freund war von den Fleischgerichten und dem Seafood total begeistert. Es gibt vier Restaurants, wovon eines ein Tepanyaki Restaurant ist, das nur Platz für 6 Gäste hat. Es wird live gekocht und der Koch macht eine kleine Show. Das es wahnsinnig gut geschmeckt hat muss ich wohl nicht erwähnen! Ansonsten gibt es noch das „Olive“, ein Restaurant mit italienischer/spanischer Küche, das Seagrill (der Name spricht für sich) und das The Market. Das The Market ist sozusagen das Hauptrestaurant in dem es auch Lunch gibt. Die Karte umfasst Gerichte aus der internationalen Küche, es gibt Sushi aber auch Pasta. Ich habe in den sechs Tagen auf Kandolhu ungefähr jedes vegetarische Gericht probiert und alles war top! Auch Frühstück ist zum Teil a la carte, da gibt es beispielsweise Pancakes, Porridge, Avocadotast und verschiedene Gerichte mit Ei. Auch hier empfehle ich euch wieder unbedingt Vollpension zu buchen. Erstens weil man unbedingt so viel wie möglich von dem leckeren Essen probieren sollte und zweitens, wie ich hier schon erwähnt habe, wird es sonst wahnsinnig teuer!

Bucht man auf Kandolhu Vollpension gibt es eine weitere Besonderheit, die wahrscheinlich sogar einzigartig ist! Jede Villa hat einen eigenen Weinkühlschrank mit einer Auswahl von 30 verschiedenen, internationalen Weinen die inkludiert sind. Ebenfalls sehr cool ist, dass jedes Zimmer mit einem Ipad ausgestattet ist, dass über eine eigenes zusammengestellte Musikplaylist verfügt.

Kandolhu hat 5 verschiedenen Zimmerkategorien. Jacuzzi Beach Villa, Pool Villa, Duplex Pool Villa, Ocean Villa und Ocean Pool Villa. Wir haben uns alle angesehen und ich finde jede toll. Nach der ersten Nacht sind wir in eine Duplex Pool Villa gezogen, ein 2-stöckiger Bungalow am Strand mit eigenem Pool. Im unteren Bereich hat man ein Wohnzimmer und ein Badezimmer, bzw. ein offenes Badezimmer und im oberen Bereich ist das Schlafzimmer mit Balkon und Blick aufs Meer, sowie ein kleines Badezimmer. Ein Pool zu haben ist natürlich super schön, aber auch die Kategorien ohne Pool kann ich empfehlen, denn bei diesem Strand ist es nicht unbedingt ein Muss. Wobei ich sagen muss, dass ich jeden Tag ungefähr 4 Stunden darin gesessen bin und gelesen habe.

Das Resort unterscheidet sich in einigen weiteren Besonderheiten von vielen anderen. Sehr toll und neuartig ist auch, dass es ab Mai in jeder Villa eine goPro zur Verfügung steht. Während des Aufenthalts kann man also filmen und fotografieren soviel man möchte und am Ende bekommt man alles auf einem USB Stick mit. Coole Idee oder? So kann man beim Schnorcheln die Eindrücke für die Ewigkeit festhalten! Schnorcheln kann man auf Kandolhu wunderbar, wir haben so viel gesehen! Wie auch auf Velassaru ist das Ausleihen der Ausrüstung for free, sowie auch alle anderen nicht motorisierten Aktivitäten wie Stand-up Paddling.

Wie ihr vielleicht gesehen habt, waren wir auch tauchen. Es war mein erstes Mal und ich möchte am liebsten schon den nächsten Tauchgang machen. Nach ein paar Minuten hatte ich mich an die Ausrüstung und das Atmen mit der Flasche gewöhnt und dann ging es auch schon in die Tiefe. Wir durften bis maximal 12 Meter hinunter tauchen und das haben wir auch gemacht. Interessant ist, dass viele Fische total neugierig sind und ganz nah kommen. Ich hatte den ganzen Tauchgang über zwei Fledermausfische als Begleiter die nicht von meiner Seite gewichen sind, da sie die Luftblasen mögen. Neben einigen Schildkröten haben wir auch einen recht großen Hai gesehen, der aber geschlafen hat. Ich hatte zwar keine Angst aber ich war auch nicht böse darüber, dass er geschlafen hat! Die Vielfalt und die Farben kann ich hier garnicht so beschreiben wie es war, ich kann euch nur empfehlen, es zu probieren wenn ihr mal die Möglichkeit habt!

Fazit zu Kandolhu

Insgesamt ist Kandolhu total anders als Velassaru. Ich hätte nie gedacht das Urlaub auf den Malediven so unterschiedlich sein kann. Kandolhu ist viel kleiner und persönlicher. Ich finde es ist eher etwas für Paare und vorallem etwas für einen besonderen Anlass. Das Service ist wirklich erstklassig und sowohl Essen, als auch Location sind kaum zu toppen. Das Resort eignet sich also perfekt für eine Hochzeitsreise oder einen anderen schönen Anlass. Ich habe zwar zwei Kinder auf der Insel gesehen, würde Kandolhu aber nicht einer Familie empfehlen!

Es war wohl einer der schönsten Urlaube, bzw. der schönste Urlaubsort an dem ich je gewesen bin. Ich würde auch sofort wieder hinfahren und kann es zu 120% weiterempfehlen! Es gab tatsächlich garnichts, dass mir nicht gefallen hat!

Nun wünsche ich euch noch einen schönen Sonntag & wenn noch Fragen offen sind – immer her damit! Hier geht´s zum ersten Teil meiner Malediven Reise.

Love, Christina

COMMENTS (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.