MOTIVATION MONDAY – WIE ICH EIN ZIEL ERREICHE

Ich schon wieder – jetzt aber zum Thema Motivation Monday! Eigenltich würde ich diesen Artikel lieber erst morgen hochladen, aber dann kann ich ihn nicht mehr Motivation Monday nennen #thestruggleisreal ! Als ich gestern im Flugzeug von Venedig nach München saß, hatte ich Zeit über ein paar Themen nachzudenken und da habe mir überlegt, etwas zu meiner persönlichen Motivation und wie ich ein gesetztes Ziel erreiche, zu schreiben.

Es ist oft so, dass ich gefragt werde, wie ich es denn geschafft habe mit meiner Leidenschaft erfolgreich zu werden und wie ich es generell geschafft habe, mein eigenes Ding zu verwirklichen. Ich finde es wirkich schön, wie mir manche Menschen mit einer Art Bewunderung dafür begegnen, nur habe ich bei vielen das Gefühl, dass sie es bei sich selbst für unmöglich halten. Dabei meine ich jetzt nicht einen Blog oder einen Shop zu starten, sondern generell den eigenen Traum zu verwirklichen. Ich glaube viele Menschen wissen garnicht was sie alles machen könnten, wenn sie es nur wirklich wollen! Daher hier mein Guide zum Ziele erreichen!

Starten wir ganz basic – um im Leben weiter zu kommen muss man eine positive Einstellung haben. FOCUS ON THE GOOD. Als ich aufgehört habe den negativen Dingen im Leben so viel Aufmerksamkeit zu schenken, ist direkt alles leichter geworden. Damit meine ich garnichts dramatisches, es reicht schon das Wetter oder der Stau über den man sich beschwert. In meinem Fall meistens der DHL Bote der einfach nicht klingelt. Ich meine im Großen und Ganzen einfach dem Positiven mehr Aufmerksamkeit schenken. An sich selbst arbeiten und ein positiver Mensch sein, denn so kommt auch mehr positives zurück. So blöd das klingt, aber seit ich lockerer geworden bin und nicht mehr alles so ernst nehme ist mein Leben leichter! Nicht das es davor so wahnsinnig schwer war, aber es läuft einfach.

Wie ich meine Ziele erreiche.

Zunächst mal braucht man ein Ziel. Und zwar nicht „ich möchte in 5 Jahren erfolgreich sein“, sondern ein ganz klar definiertes Ziel. Das ist eigentlich das Wichtigste, denn ob ihr es glaubt oder nicht, der Rest ergibt sich von selbst! Hier ein Beispiel aus meinen Anfängen als Bloggerin:

2013 habe ich meinen „Blog“ gestartet, ich habe es schon oft gesagt und kann es nur wiederholen – mein Blog war eine unprofessionelle Website ohne Kontent. Hatte den Namen „Blog“ damals nicht verdient. Ende des Jahres bin ich nach München gezogen und habe zu studieren begonnen. Ich hatte damals ca. 3500 Instagram Follower und meinen „Blog“ habe ich nicht wirklich gepflegt. Damals war Luisa Lion die erste Bloggerin bzw. deutsche Bloggerin der ich gefolgt bin. Fasziniert habe ich ihre Bilder verfolgt und bewundert, was sie alles von Unternehmen geschenkt bekommt. Ich weiß noch den Tag an dem sie von einer Reise heim kam und ein Paket von GHD ausgepackt hat. Ich dachte mir nur „wow, ein Glätteisen von GHD geschenkt bekommen ist #goals“. Das war das erste Mal, das ich mir gedachte habe – ok Christina, da musst du auch hinkommen. So war das erste Ziel meiner Karriere ein Product Sponsoring. Ab da habe ich die Blogsache ernster genommen, mehr Fotos gemacht, regelmäßiger gepostet, Emails an Unternehmen geschickt und einfach Zeit und Mühe investiert. Ich habe nichts unternommen, was nicht jeder andere auch könnte. Ich habe einfach mein Bestes gegeben immer mit dem Ziel von einem Unternehmen gesponsert zu werden. Und sehr viel schneller als gedacht, habe ich es geschafft. Mit 4000 Followern hatte ich dann schon einige Kooperationspartner, allerdings noch nicht in der „GHD Liga“ wenn ich das so nenn kann.

Ungefähr ein  Jahr später habe ich dann regelmäßig Produkte zum testen bekommen und wurde sogar hin und wieder entlohnt, allerdings mit kleinen Beträgen von ca. 30-60€. Das habe ich natürlich ganz stolz meinem Papa erzählt, der dieses Blog Ding nicht so wahnsinnig spannend fand wie ich. Dann kam der nächste Step.

Zusammen mit zwei Freundinnen saß ich im Oktober 2014 in einem Café. Eine der beiden war schon recht erfolgreich mit Instagram, hatte 60k Follower was damals noch viel war in der deutschen Szene. Ich hatte ca. 25 Tausend Follower. Sie erzählte uns von ihrer Freundin Xenia (auch bekannt als Xeniaoverdose auf Instagram) die 80k Follower hat und angeblich über 400€ im Monat mit Instagram verdient. (Mittlerweile kann man mit 80k 4oo0€ im Monat verdienen.) Ich saß da, habe zugehört und dachte mir nach dem Gespräch – wenn sie das kann, kann ich das auch! Und da war es schon mein nächstes Ziel. Ich habe mir tatsächlich als Ziel gesetzt 400€ im Monat mit Instagram zu verdienen. Natürlich nicht ab morgen, aber in den nächsten Monaten. Leichter gesagt als getan aber es hat geklappt. Ich hab en masse Emails an Agenturen geschickt, sehr viel mehr geshootet, habe mir ein neues Blogdesign zugelegt und einfach 120% gegeben (aber wieder keine ausgefuchste Strategie gehabt, einfach gemacht). Meine Reichweite ist damals recht schnell gewachsen, was mir natürlich geholfen hat.

Ein Jahr später, nämlich im Oktober 2015 habe ich dann manchmal sogar über 400€ verdient und hatte noch nichtmal 80k #kurzangeben. Bis dahin hatte ich immer nebenher als Werkstudentin gearbeitet und so mein Gehalt ordentlich aufgebessert. Ich habe natürlich noch nie am Hungertuch genagt, aber mit meinem Lohn damals, musste ich mir Nikes für 120€ schon dreimal überlegen.

In diesem Monat startete auch mein Pflichtpraktikum für die Uni, daher musste ich meinen Werkstudentenjob aufgeben, was mich zu meinem nächsten Ziel gebracht hat. Das war dann auch das erste Ziel, dass ich groß rumposaunt habe. Ich habe jedem erzählt, dass ich in den nächsten fünf Monaten, während des Praktikums mit dem Blog so Gas geben möchte, dass ich danach nur noch den Blog als „Job“ mache und nicht mehr als Werkstudent arbeite. Guess what – ich habe es geschafft! Im März war ich fertig mit dem Praktikum und ich hatte mein kleines Business soweit voran getrieben, dass ich nicht mehr zusätzlich arbeiten musste. Das war auch die Zeit in der Biluca the label gegründet wurde. Hier muss ich sagen, dass es bisher die „härteste“ Zeit war. Der 40 Stunden Job, die Label Gründung und der Blog der vorangetrieben werden musste. Da hatte ich wirklich kein Leben, wie man so sagt. Obendrein war auch noch Winter, was bedeutete dass ich oftmals schon um 6:45 im Büro saß, damit ich möglichst früh gehen kann, um noch genug Helligkeit für Shootings zu haben. Aber das war auch in Zeit in der ich so wahnsinnig viel zuspruch von eurer Seite bekommen habe, dass mir das garnicht so schwer fiel. Die Rückmeldungen haben mich so motiviert, dass ich Ausdauer ohne Ende hatte!

Insgeasamt hat diese Blog-Erfolgsstroy bei mir zwar etwas länger gedauert, als bei manch anderem, das liegt aber daran, dass ich mir tatsächlich alles selbst erarbeitet habe. Ich hätte mir auch reichweitenstarke Blogger zu Freunden machen können und mit Shoutouts von anderen Follower sammeln können, dann hätte ich jetzt wahrscheinlich 500k. Aber selbst erarbeitet fühlt sich besser an!

Jetzt bin ich natürlich wieder dran am nächsten Ziel, aber dass erzähle ich euch dann vielleicht, wenn ich es erreicht habe! Was ich mit der Story sagen möchte ist, dass man alles schaffen kann wenn man es möchte! Man braucht keine Zauberformel oder Glück, man braucht nur einen starken Willen und muss einfach loslegen. Einfach sein Bestes geben und dann kommt es von selbst. Gesetzte Ziele müssen erreichbar sein, das bitte nicht vergessen! Und ein Ziel muss klar definiert sein, das kann wie bei mir sein, dass man einfach einen bestimmten Job oder eine Position als Ziel hat, oder aber auch im Privaten. Sei es beim Sport oder ähnliches, hauptsache es ist klar definiert und hat ein Ablaufdatum.

Vielleicht habt ihr ja auch eine ähnliche Story? Habt ein gesetztes Ziel erreicht? Würd mich freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren davon berichtet!

Love, Christina

COMMENTS (6)

  1. Katharina Jäger

    WOW, echt nur wow!
    Du kannst echt mega stolz auf dich sein. Ich lass mich in letzter Zeit viel zu viel herumtreiben…und tu irgendwie nichts wirklich mit 100%. Und das ärgert mich. Seit heute morgen hab ich wieder mehr dieses „Motivationsgefühl“ und ich werde alles dafür tun, dass ich standhaft bleibe! Danke für deine Worte…ich lese deine Blogs so gerne!
    Schönen Aufenthalt noch in den USA!
    Alles Liebe, Kathi

  2. Bea

    Du kannst sehr stolz auf dich sein!! Mach dein Ding weiter und bleib so wie du bist- ich finds toll, dass du dich nicht von den anderen beeinflussen lässt (obwohl es manchmal gar nicht so einfach ist) ganz viel Erfolg weiterhin!!
    Lg aus Wien

  3. Carolin

    Ein richtig toller Motivation Monday Post! Ich finde es super, dass du nicht nur allgemeine Tipps gibst, sondern wirklich auch von deinen individuellen Zielen erzählst. So kann man sich viel besser etwas darunter vorstellen.
    Es ist auf jeden Fall auch wichtig, dass man sich immer Etappenziele setzt – also jetzt bei dir beim Bloggen ein Kooperationspartner, Summe X zu verdienen, etc. 🙂

    Liebe Grüße, Caro :*
    http://nilooorac.com/

  4. Edyta

    Toller Beitrag :))) motiviert mich wieder noch mehr an mich und an meine Ziele und Wünsche zu glauben!
    Ich hatte mir mal zum Ziel gesetzt mit spätestens 25 nach New York zu fliegen und sie da, wann war ich da? Kurz vor meinem 26. und um genau zu sein, meinen 26 Geburtstag habe ich im Big Apple gefeiert .
    Das war bisher der schönste Tag meines Lebens und ein Hammer Gefühl sein Ziel erreicht zu haben ❤️ BTW dein jetziges Ziel erreichst du locker ganz bald 😉
    Bitte schreib öfter solche Posts!
    Ich liebe deine ehrlichen, kritischen und motivierenden Beiträge 🙂
    Liebste Grüße

  5. Paulina

    Liebe Christina, du bist so eine wahnsinns Power Frau und ich bewundere dich für deine Strebsamkeit und Ehrgeiz, aber dabei so wahnsinnig symphatisch und „down to earth“ ! Du inpirierst mich! Ich habe schön länger damit geliebäugelt doch auch noch zu studieren, berufsbegleitend, und habe mich noch ganz kurzfristig beworben und siehe da ich habe einen Platz auf der FH bekommen, das hätte ich erst gar nicht für möglich gehalten! Aber wie du sagst, positiv denken und Ziele setzten! Dann klappt es auch 🙂

  6. Leo Kay

    Hi liebe Christina,
    sehr interessanter Post von Dir und sehr authentisch geschrieben. Kannst Du vielleicht in einem Deiner nächsten Artikel schreiben, wie genau Du anfangs auf Unternehmen / Agenturen zugegangen bist? Also per Email vermutlich, aber was genau hast Du da reingeschrieben?
    Vielen Dank an Dich & weiterhin viel Erfolg 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.